Servus

„ENERGIEWENDE IST KEIN ZUSCHAUERSPORT! DA DARF JEDER MITMACHEN.“

Mein Name ist Wolf Probst. Bürger von Ulm. Klimaschutz ist seit der Jahrtausendwende mein Hauptthema. Beruflich und auch in meinem bürgerschaftlichen Engagement. Als Experte für Energie Effizienz bin ich täglich im Einsatz. Nachhaltig bauen mit Holz macht Sinn. Die restliche Energie regenerativ zu erzeugen, ist ein absolutes Muss.

Hier setze ich mich für die Nachhaltigkeit und die Energiewende ein. Für die Region, als Solarbotschafter für das Land Baden-Württemberg, für unsere nachfolgende Generation und auch für meine Lieblingstochter. Die Energiewende halte ich persönlich für eine der Kernaufgaben meiner Generation. Das Gleichgewicht wieder herzustellen. Einen bewussteren Umgang mit unseren Ressourcen und ein grundsätzlich angepasstes Verständnis damit. Daher gilt es klimaschonend und nachhaltig zu bauen und klimaschonend Energie herzustellen.

Als ich 1966 auf die Erde kam, waren wir gerade mal 3 Milliarden Menschen. Seit dem Jahreswechsel 2020 / 2021 sind wir 7.837.693.000. Und wenn ich mich vom Menschsein verabschiede, werden wir über 10 Milliarden sein. Mehr als 3 mal so viel, wie bei meiner Geburt. Es ist Zeit sich anzupassen. Es gilt Lösungen zu finden, bei denen Energiewende ohne Komfortverlust umzusetzen ist.

Die Notwendigkeiten des Wohnungsneubau und auch der Sanierung, die gesetzlichen Vorgaben und die Bedürfnisse der Eigentümer zusammen zu bringen. Dafür stehe ich ein. Sinnvolle Projekte vorantreiben. Mit Empathie, Vertrauen, Respekt und Leidenschaft. Und diese dann konsequent in Zusammenarbeit miteinander umsetzen. Hier liegt meine Kernkompetenz.

Seit 2007 engagiere ich mich auch in meiner Heimatstadt Ulm in der „lokalen agenda 21“. Seit 2015 auch im Vorstand. Seit 2012 bin ich Mitglied des „Ulmer Initativkreis für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung“. Sehr gute Netzwerke und ein guter Weg um auf die schnellen Veränderungen zu reagieren.

Grüße aus der Sterngasse vom

Wolf

#gernperdu

Auch ich bin der Meinung, dass wir mit einem respektvollen „du“ bessere und schnellere Ergebnisse erreichen können. Daher hat mich die Aktion, von Mitarbeitern der BMW Group in München im Jahr 2018 initiiert, sehr begeistert. Was bei BMW begann, zieht mittlerweile weltweit Kreise. Namhafte Firmen in Deutschland sind hier bereits stark in der Umsetzung. Und in Weltkonzernen ist das ja schon lange üblich. Ich gehöre zwar keinem Weltkonzern an, bitte aber doch darum mich einfach mit „du“ anzusprechen. Wenn es auch für dich passt! Respektvoll, wie es eben weltweit sehr oft üblich ist. Bei BMW, der Allianz, BSH Group, Continental, der Deutschen Messe AG, Flughafen München, der Deutschen Telekom und vielen weiteren Firmen. Wer sich dafür interessiert, schaut gerne mal auf www.gernperdu.de nach. Nachahmung erwünscht!

Getreu unserem ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl, der beim Staatsbesuch von Ronald Reagan sagte: „You can say you to me“, biete ich jedem gerne das respektvolle „du“ an. Also, lasst uns reden und Ergebnisse schaffen!